Lebenszeiten Wuppertal e.V.

Das Projekt richtet sich an Grundschulkinder der 3. und 4. Klasse. In dem Konzept der 5-tägigen Projekt­woche Hospiz macht Schule gehen mindestens fünf Ehrenamtliche eines Hospiz­dienstes gemeinsam als Team in eine Schulklasse. Die ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen werden in dem speziell für das Projekt entwickelten Ausbildungs­standard für die Durchführung der Projekt­woche vorbereitet.
Das Projekt vermittelt innerhalb der Projektwoche, dass Leben und Sterben untrennbar miteinander verbunden sind. Ziel des Projektes ist es, Kinder mit den Themen „Trauer, Tod und Sterben“ nicht alleine zu lassen. Vielmehr sollen sie in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit bekommen, alle Fragen, die sie zu den Themen bewegen, stellen zu können und so gut wie möglich beantwortet zu bekommen.

Die Projekt­woche hat an jedem Tag einen neuen Themenschwerpunkt. Diese sind:

  1. Tag: Werden und Vergehen
  2. Tag: Krankheit und Leid
  3. Tag: Sterben und Tod
  4. Tag: Vom Traurig-Sein
  5. Tag: Trost und Trösten


Projektwoche klein

Logo Hospizlernen GS klein

Die Themenschwerpunkte werden sach- und altersange­messen den Grundschülern mit Geschichten, Bilderbüchern und Filmausschnitten nahe gebracht. Die Auseinandersetzung erfolgt in Kleingruppen. Es entstehen Colla­gen, pantomimisch werden eigene Gefühle dargestellt. Fantasiereisen, Meditationen sowie der Umgang mit Farben und Musik ergänzen das konkrete Handeln der Kinder. Die Kinder lernen darüber hinaus auch Jenseitsvorstellungen an­derer Religionen kennen. Die Ergebnisse der einzelnen Tage werden bei einem Ab­schlussfest am letzten Tag den Eltern präsentiert.

Hospiz macht Schule ist ein Projekt, das vom Bundesfamilienministerium und dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e. V. seit 2005 unterstützt wird. Es wurde von der Hospizbewegung Düren-Jülich e. V. erarbeitet.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr zu dem Thema erfahren möchten. Wir kommen gerne auch in die Grundschule Ihres Kindes.

Zudem kommen wir gerne in den Unterricht und lassen junge Menschen an unseren Erfahrungen bei der Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen teilhaben.

Gerlinde Geisler (Koordinatorin): Tel. 0202/4598819 oder 0157-33963558